Besuch von Dr. Berthold und Fr. Pamela Hellberg im St. Johannis Heim

Am 10. Mai besuchten Dr. Berthold Hellberg und seine Frau Pamela das St. Johannis Heim. Den Anlass dazu gab ein Treffen während einer “Nostalgiereise” von Ehepaar Karl und Lorraine Nuss nach Natal vor einigen Wochen. In Pietermaritzburg trafen sie die Witwe Marianne Hellberg und erzählten ihr von dem Büchlein zur Geschichte des St. Johannis Heims, dass soeben im Druck vorlag. Dr. Hellberg zeigte großes Interesse daran und als er und seine Frau ihrerseits Kapstadt besuchten, kamen sie ins St. Johannis Heim, um sich die versprochenen zwei Exemplare persönlich abzuholen.

Dr. Hellbergs Vater, Dr. W.H.C.Hellberg war in den Siebzigerjahren Vorsitzender des Komitees, das sich zum Ziel gesetzt hatte, ein Altersheim für Nachkommen deutscher Einwanderer am Kap zu errichten. Dieses Thema spielte im Hause Hellberg offenbar in den Gesprächen untereinander immer wieder eine bedeutende Rolle. Immer wieder ging es natürlich auch um “fund raising” in den lutherischen Gemeinden wie auch in der weiteren deutschsprachigen Gemeinschaft. Solche Spendenprojekte wurden regelmäßig hauptsächlich unterstützt von der Farmergemeinschaft auf der Philippi Vlakte, namentlich durch die Veranstaltung von Ochsenbraten am Spieß auf dem Gelände der Zions Kirche.

Trotz aller bedeutenden privaten Bemühungen erwies sich nach und nach, dass die Finanzierung allein mit privaten Mitteln nicht möglich sein würde.

Durch gute persönliche Bekanntschaft mit dem damaligen Director of Social Services am Kap eröffnete sich für Dr. Willie Hellberg die Möglichkeit staatlicher Mitfinanzierung auf der Basis “Rand for a Rand”. Endlich rückte das Projekt “Deutsches Altersheim” in erreichbare Nähe. Die Einweihung des ersten Gebäudes mit 17 Pflegebetten und 33 Zimmern für noch rüstige Senioren fand am 17. Oktober 1981 statt.

Bei dem kleinen Spaziergang über das jetzige Gelände des St. Johannis Heims mit Gardens und Park brachten Dr. Berthold Hellberg und seine Frau Pamela immer wieder dankbare Freude zum Ausdruck über alles, wie sich das St. Johannis Heim seit den schwierigen Anfängen inzwischen entwickelt hat.